25.07.2016 in Perkam
 
ILEK-Entwurf
Lt. Hr. Dommer sind die Ziele des ILEK besonders wichtig. Sowohl die bereits formulierten als auch zukünftige Projekte können nur noch dann gefördert werden, wenn diese der Umsetzung eines Ziel im Konzept dienen. Daher sollen die Ziele möglichst detailliert sein.Die bisher genannten Projekte sind in der Detailbeschreibung sehr unterschiedlich. Im Konzept werden auch Projekte aufgelistet, deren Umsetzung noch nicht absehbar ist. Die Auflistung soll auch als Anregung für die Zukunft dienen.
Evaluierung und eventuelle Fortschreibung des Konzeptes sind erforderlich.
Lt. Frau Reiff müssen Zielerfüllungskriterien bzw. Evaluierungsparameter sowohl für das ILEK als auch für die Projekte formuliert werden. Sie können Grundlage für verschiedene Förderprogramme sein.
 
Logo
Die aktuell vorliegende Logo-Variante wird weiter ausgearbeitet.
 
GPS-Gerät
Zum GPS-Gerät werden noch weitere Angebote eingeholt und in der nächsten Sitzung beahndelt.
 
Heißwasserunkrautbekämpfung
Es liegen derzeit zu drei Geräten Angebote vor.
Es gibt Geräte als Anhänger mit Tank oder ohne Anhänger.
In Perkam wurde ein Gerät getestet. Das Gras war nach 4 Wochen noch nicht da, jedoch der Löwenzahn etc.
Lt. Maschinenring ist ein nachhaltiger Erfolg nur zu erzielen, wenn innerhalb 2-3 Wochen 2-3x die Flächen bearbeitet werden.
Bgm Grau stellt klar, dass eine Lösung gegen das Unkraut benötigt wird.
Es stellt sich die Frage, wer die Geräte kauft und zu welchem Zeitpunkt.
Um genauere Zahlen und Erfahrungen zu sammeln, soll über Dienstleister die Methode in verschiedenen Gemeinde getestet werden, da bisher nur Schätzungen und Vermutungen zu Bedarf und Erfolg vorliegen.
Der Gemeinde Laberweinting liegt ein Angebot vor.
5.000 m² kosten 1.000 €.
Im Markt Mallersdorf-Pfaffenberg ist die Test- und Erfahrungsphase bereits abgeschlossen.
Daraus geht hervor, dass Mallersdorf-Pfaffenberg lt. Hochrechnung rund 200 Stunden im Jahr benötigt. 68 Stunden war der Maschinenring vor Ort und verlangte 9.200 €.
Der Maschinenring arbeitet mit dem Gerät „Wave“.
Der Bauhof Atting testet die Unkrautbekämpfung mit Chlor.
In den übrigen Gemeinden ist eine Unkrautbekämpfung mit Chlor bisher nicht bekannt.
Der jeweilige Bedarf soll in den jeweiligen Gemeinden ermittelt werden.
 
Bericht zur letzten Sitzung vom 15.06.2016
Realsteuerstelle
Das Thema wurde in der letzten Bürgermeisterversammlung angesprochen.
In der nächsten Bürgermeister-Versammlung soll das Thema Realsteuerstelle behandelt werden.
 
Anregungen/Verschiedenes
 
LEADER
Das Projekt Blütenzauber wurde in LEADER als Einzelprojekt gesetzt.
Die Förderrichtlinien wurden verschärft.
 
Geschwindigkeitsüberwachung
Herr Spatz, gGKVS hat vor kurzem die Ergebnisse der Testmessungen an die Gemeinden Aholfing, Atting und Rain vorgelegt.
Diese Messdaten wurden der Gemeinde Laberweinting noch nicht vorgelegt.
Die Stadt Geiselhöring hat die Messstellen bereits festgelegt.
Bgm Ruber fasst kurz die Ergebnisse der Testmessungen und das Gespräch mit Hr. Spatz der Fa. gGKVS zusammen.
Es wurden deutliche Überschreitungen der Geschwindigkeitsbegrenzungen festgestellt.
Bei der Gemeinde Atting ist mit einem Defizit von ca. 20 € pro Stunde zu rechnen.
Es ist noch zu klären, ob eine Verwaltungskostenpauschale oder Porto mit aufgerechnet werden kann.
Lt. Hr. Spatz ist die Geschwindigkeitsüberwachung in ca. 8 - 10 Wochen startklar.
Vorsitz der ILE Laber
Lt. Protokoll vom 25.02.2015 soll in 2 Jahren darüber beraten werden, ob § 5 Abs. 1 hinsichtlich der Wahlperiode (bisher 3 Jahre) geändert wird.
Die Amtszeit des/der Vorsitzenden beginnt mit dem Termin der allgemeinen Kommunalwahlen (1.5.2014 / 1.5.2020 / 1.5.2026 / usw.)
Während einer Kommunalwahlperiode wechselt der Vorsitz nach jeweils 3 Jahren.
Die Amtszeit beginnt damit am 1.5.2014 / 1.5.2017 / 1.5.2020 / 1.5.2023 / 1.5.2026 usw.
Die Amtszeit von Fr. Bgm’in Anita Bogner endet mit Ablauf des 30.04.2017.
 

 

Alle Rechte vorbehalten © ILE Laber 2015

 

 KONTAKT             IMPRESSUM             LOGIN